IKT2019 – TAG 2: ZRK PRÄSENTIERT DAS NUTRISAFE-FORSCHUNGSPROJEKT

Am zweiten Tag der Informations-Kommunikations-Technologie-Sicherheitskonferenz IKT2019, am 2. Oktober 2019 in Fürstenfeld, präsentierte das ZRK-Zentrum für Risiko- & Krisenmanagement das Forschungsprojekt NUTRISafe, das sich dem weitgehend unterschätzten Thema der Lebensmittelsicherheit widmet.

 

Nach einführenden Worten zum Thema durch den ZRK-Kommunikationsverantwortlichen Jochen RESSEL präsentierten Univ.-Prof.in Dr.in Ulrike LECHNER von der Universität der Bundeswehr München, Univ.-Prof. DDr. Gerald QUIRCHMAYR sowie ZRK-Vorstandsvorsitzender DI Johannes GÖLLNER, MSc die Dimensionierung, die Zielsetzung und den aktuellen Status des bilateralen Forschungsprojekts NUTRISafe, das in Österreich als Teil des Förderungsprogramms für Sicherheitsforschung „KIRAS“ bearbeitet wird.

 

Die Vortragenden zeigten in dem bis auf den letzten Platz gefüllten Workshopraum anhand konkreter Beispiele, z.B. der Milcherzeugung, wie höchst relevant die Datenerhebung und -verarbeitung im Rahmen der  Lebensmittelerzeugungsprozesse sind, um die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten. Das reicht von der Dokumentation des verwendeten Tierfuttermittels, über Impfungen und allfällige Medikationen der Tiere, über die Funktionsgarantie der Melkanlage und der bäuerlichen Kühlsysteme, über die Daten, die den Transport der Milch inkl. Kühlkettensicherung betreffen, bis hin zum Umpumpen in der Molkerei, den dortigen vielschichtigen Produktionsprozessen, bis hin zur Lieferkette in den Einzelhandel.

Univ.-Prof.in Dr.in Ulrike LECHNER von der Universität der Bundeswehr München, Univ.-Prof. DDr. Gerald QUIRCHMAYR (re) sowie ZRK-Vorstandsvorsitzender DI Johannes GÖLLNER, MSc (li)

 

NUTRISafe hat das Ziel, eine Toolbox zu entwickeln, die den gesamten Produktion- und Verarbeitungsprozess mit Hilfe der Distributed Ledger Technology (DLT) abbildet und auch den KonsumentInnen zugänglich macht. Darüber hinaus können mit den Daten Sicherungsprozesse für die Lebensmittelversorgung im Krisenfall entwickelt werden. Wenn Sie Detailinformationen interessiert sind, wenden Sie sich bitte direkt an das ZRK!

 

> ANFRAGE AN ZRK

 

 

 

 

 

IKT2019 – TAG 1: ZRK-WORKSHOP MIT GROSSER RESSONANZ

Das ZRK-Zentrum für Risiko- & Krisenmanagement bot am ersten Tag der Informations-Kommunikations-Technologie-Sicherheitskonferenz IKT2019 einen hochinteressanten Workshop rund um die Themen Supply-Chain, 5G und Cyber Insurance.

 

Nach der Eröffnung des Workshops durch Senator KR Heinz STIASTNY als Mitglied des ZRK-Präsidiums führte der ZRK-Kommunikationsverantwortliche Jochen RESSEL durch ein Programm mit spannenden Themen und hochkarätigen Podiumsgästen.

 

Supply Chain im Fokus

Den Auftakt machten ZRK-Vorstandsvorsitzender DI Johannes GÖLLNER, MSc und Univ.-Prof. Dr. Gerald QUIRCHMAYR mit Inside-Informationen über Risiken und sinnvolle Strategien im Bereich des Supply Chain Managements. Dabei wurde klar, dass oftmals kleine Ursachen gewaltige Außenwirkungen haben – auch was die Wahrnehmung von Unternehmen und Institutionen in der Öffentlichkeit betrifft.

 

5G: Huawei zeigt aktuelle Entwicklungen auf

Als im Bereich 5G führendes Technologie-Unternehmen erhielt Huawei im Rahmen des ZRK-Workshops die Gelegenheit, auf aktuelle Entwicklungen hin zuweisen und entsandte zwei hochkarätige Sprecher zur IKT2019. Mika LAUHDE (HUAWEI, Vice-President, Cyber Security & Privacy, Global PACD in Huawei Technologies Co., LTD) und Rafal JACZYNSKI (HUAWEI CEE & Nordic Region CSO) referierten zu den Themen der Regularien auf globaler Basis, da viele Länder gerade jetzt Richtlinien und gesetzliche Grundlagen schaffen, die die technische Entwicklung mitunter empfindlich behindern könnten und somit für einzelne Regionen wesentliche Wettbewerbsnachteile entstehen könnten. Ergänzend wurde aufgezeigt, welche umfassenden Maßnahmen nicht nur von Technologieanbietern und Carriern, sondern auch von Unternehmen selbst getroffen werden müssen, um ein Mindestmaß an Sicherheit zu gewährleisten.

 

Cyber-Insurance als abschließende Klammer

Der langjährige ZRK-Partner Munich RE, vertreten durch Martin KREUZER, bot eine abschließende Übersicht, wie man sich als Unternehmen durch Cyber Insurances absichern kann. Die Durchdringung des Themas und die Awareness ist nach wie vor sehr gering, obwohl die Anzahl der Angriffe wie auch die tatsächlichen Schadensfälle ständig steigen und sinnvolle Instrumente bereits verfügbar sind.

 

Das ZRK-Team bei der IKT2019 rund um Vorstandsvorsitzenden DI Johannes Göllner, MSc (ganz li.) und Präsidiums-Mitglied Heinz Stiastny (2.v.re) mit dem Team von Huawei: Helmut Degenhard (2.v.l), Mika Lauhde (3.v.l) und Rafal Jaczynski (5.v.l)

 

Das ZRK ist mit einem Informationsstand bei der IKT2019 vertreten, an dem ergänzend auch die ZRK-Partner Multicont sowie der SENAT DER WIRTSCHAFT  den über 1.700 BesucherInnen die Gelegenheit haben, in den Dialog zu treten.

Morgen, am 2. Oktober 2019 bietet das ZRK einen weiteren Spezialworkshop zum Thema Nahrungsmittelsicherheit auf der Basis des EU-Forschungsprojekts NUTRISafe.

 

> AGENDA DER ZRK-WORKSHOPS BEI DER IKT-SICHERHEITSKONFERENZ

 

> ALLE INFORMATIONEN ZUR IKT-SICHERHEITSKONFERENZ

 

> GESAMTPROGRAMM DER IKT-SICHERHEITSKONFERENZ (pdf)

 

Wenn Sie an der Tätigkeit des ZRK interessiert sind und erfahren wollen, wie Sie bzw. Ihr Unternehmen in die Aktivitäten integriert werden kann, wenden Sie sich bitte an uns!

 

> ANFRAGE AN ZRK

 

 

 

 

 

ZRK AM 1. & 2. OKT. BEI DER IKT-SICHERHEITSKONFERENZ

Das ZRK-Zentrum für Risiko- & Krisenmanagement ist zum wiederholten Mal Teil der IKT-Sicherheitskonferenz des Abwehramts des Öst. Bundesheeres.

 

Am 1. und 2. Oktober findet die international hochkarätig besetzte und europaweit größte Konferenz für Informations- und Kommunikations-Technologie (IKT)-Sicherheit statt, die vom Abwehramt des Österreichischen Bundesheeres organisiert wird. Wie schon in den letzten Jahren trägt das ZRK mit Workshops zur inhaltlichen Relevanz der Konferenz bei.

 

  • 1. Oktober 2019 – von 10.25 bis 11.50 Uhr:
    • NUTRISafe – Supply Chain – 5G – Cyber Insurance
  • 2. Oktober 2019 – von 10.30 bis 11.10 Uhr:
    • NUTRISafe – SICHERSTELLUNG VON NAHRUNGSMITTELPRODUKTION UND –LOGISTIK MIT DISTRIBUTED LEDGER TECHNOLOGY

 

Die Teilnahme an der Konferenz ist nur einem strikt begrenztem Publikum nach Evaluierung durch das Abwehramt möglich. Wir werden Sie über die Ergebnisse der ZRK-Workshops über unsere Webpage, sowie über unsere Online-Präsenzen auf Facebook und LinkedIn informiert halten. Details zu den Inhalten der Workshops sowie der gesamten Konferenz finden Sie hier:

 

> AGENDA DER ZRK-WORKSHOPS BEI DER IKT-SICHERHEITSKONFERENZ

 

> ALLE INFORMATIONEN ZUR IKT-SICHERHEITSKONFERENZ

 

> GESAMTPROGRAMM DER IKT-SICHERHEITSKONFERENZ (pdf)

 

Wenn Sie an der Tätigkeit des ZRK interessiert sind und erfahren wollen, wie Sie bzw. Ihr Unternehmen in die Aktivitäten integriert werden kann, wenden Sie sich bitte an uns!

 

> ANFRAGE AN ZRK

 

 

 

 

 

 

#ZRKmagic15mins: PREMIERE EIN VOLLER ERFOLG!

Am Freitag, 20. September 2019, fand im exklusiven Rahmen des Looshauses Wien die Premiere des neuen und innovativen Event-Formats #ZRKmagic15mins statt. Entgegen dem bei vielen Veranstaltungen üblichen langatmigen und inhaltslosen Zeit-Totschlagens, hat dieses Format das Ziel, in 15 Minuten hochqualitative und maximalst komprimierte Information von Top-ExpertInnen zu transportieren – und das für die limitierte Anzahl von max. 35 EntscheiderInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

 

>> ZU DEN ABLAUF-DETAILS DER ZRKmagic15mins

 

Zum Auftakt begrüßte das ZRK den Vizepräsidenten von Huawei Austria, MMag. Roman Hoffmann am Podium, der zum Thema „5G: The future DNA for Smart Economies“ Stellung nahm, und in seinem 15-Minuten-Informationfeuerwerk darlegte, wie 5G funktioniert, welchen Einfluss diese neue Technologie auf die Geschäftsmodelle der Zukunft hat und wie man diversen Herausforderungen in diesem Bereich begegnet.

Im Anschluss hatten die Gäste die Gelegenheit, im Rahmen des #ZRKopenMicrophone konkrete Fragen zu stellen und Statements abzugeben, die auf 60 Sekunden streng limitiert sind und im Anschluss von MMag. Hoffmann beantwortet wurden.

Den Abschluss bildete ein 60 minütiges Get-together, das die Anwesenden zum Dialog nutzten, sich vielfach vernetzten, sowie Off-the-records-Fragen an die ZRK-Experten sowie den Vortragenden richten konnten.

vlnr: DI J. Göllner (Vorstandsvorsitzender, ZRK), MMag. R. Hoffmann (Vicepres. Huawei Austria), Ing. H. Degenhard (Channel + Distrib. Busin. Dvmt Manager, Huawei Austria), J. Ressel (ZRK)

 

ZRK-Vorstandsvorsitzender DI Johannes Göllner, MSc mit seinem Fazit zum neuen Eventformat: „Unsere Institution unterstreicht mit den #ZRKmagic15mins einmal mehr ihre Leadership-Position im Bereich der Wissensvermittlung. Das überwältigende positive Feedback zeigt, wie sehr konkrete und sachdienliche Informationen von EntscheiderInnen geschätzt werden und wie wichtig funktionierende Dialogräume sind. Das Format der #ZRKmagic15mins steht Unternehmen zur Verfügung, die diese Dialogräume mit dem ZRK nutzen wollen!“

 

>> KONTAKT MIT DEM ZRK AUFNEHMEN

 

 

 

 

 

 

 

 

#ZRKmagic15mins: EINLADUNG FÜR 20. SEPT. 2019

 

  • 15 Minuten komprimiertes Wissen.
  • 15 Minuten höchste Aufmerksamkeit.
  • 15 Minuten von Top-KompetenzträgerInnen.
  • Herzlich willkommen bei der einfach besten Viertelstunde der Stadt – den #ZRKmagic15mins

„5G: The future DNA for Smart Economies“

mit Special Guest MMag. Roman Hoffmann | Vice President, Huawei Austria

  • Freitag, 20. September 2019
  • Looshaus Wien
  • Michaelerplatz 3
  • 1010 Wien

 

EINGELADEN SIND:

  • Vorstandsmitglieder, Unternehmens-GeschäftführerInnen, -GründerInnen und -EigentümerInnen sowie RepräsentantInnen aus Politik und Wissenschaft

 

ABLAUF

  • 13.30 Uhr Doors open | Einlass
  • 14.00 Uhr Offizielle Begrüßung | Vorstellung des Speakers durch Jochen Ressel, ZRK
  • 14.10 Uhr #ZRKmagic15mins | Die beste Viertelstunde der Stadt – Impulsreferat von MMag. Roman Hoffmann | Vice President, Huawei Austria (Lecture in English)
  • 14.25 Uhr #ZRKopenMicrophone | Auditorium-Stellungnahmen á 60 Sekunden streng limitiert!
  • 14.50 Uhr #ZRKmagicSummary | Kompakt-Feedback zu den Stellungnahmen durch den Speaker
  • 15.00 Uhr Ende offizieller Teil | Get-together – Networking
  • 16.00 Uhr Location leer | kompromisslos!

 

ANMELDUNG

  • Wir bitten um Ihre Anmeldung bis spätestens 16. September 2019 unter Zustimmung zu den Teilnahmebedingungen, wie Sie in der zum Download bereitgestellten Einladung genannt sind.

 

>> EINLADUNG ZUM DOWNLOAD

>> JETZT ANMELDEN!

 

 

 

GRÜNDUNGS-EVENT DES RMA-CHAPTER CZECH REPUBLIC (BRNO)

Am 1. Juli 2019 fand in Brno (CZ) die Gründungsveranstaltung eines Chapters für die Tschechische Republik im Rahmen der RMA-Risk Management Association statt. Das ZRK ist Partner dieser international agierenden Vereinigung, die Fortbildungen, Lehrgänge und universitäre Ausbildungen für RiskmanagerInnen anbietet. Das ZRK bietet der RMA wissenschaftlichen Input, u.a. durch die Expertise des Vorstandsvorsitzenden DI Johannes GÖLLNER, MSc sowie aus dem Know-how-Netzwerk des ZRK. Die Veranstaltung in Brno fand im Dekans-Konferenzraum der Masaryk Universität statt und wurde von Ing. Viliam ZATHURECKY, PhD, MBA (Deputy Head of ISFRI- Research Institute for Strategy, Foresight, Risk- and Innovation Management, Department of Corporate Economy der Masaryk Universität) eröffnet.

 

>> ZUR AGENDA DER AUFTAKTVERANSTALTUNG (engl.)

 

Nach den Eröffnungsworten von Ralf KIMPEL, Chairman of the Board der RMA-Risk Management Association e. V., München, in denen er die grundsätzlichen Aufgaben und Funktionsweien der RMA darstellte, zeigte der ZRK-Vorstandsvorsitzende DI Johannes Göllner, MSc den Status Quo des Risk Managements in einer interessanten Keynote.

 

Der ZRK-Vorstandsvorsitzende DI J. Göllner, MSc und RMA-Vorstandsvorsitzende R. Kimpel bei der RMA-Veranstaltung an der Masaryk Universität Brno (CZ).

 

In der anschließenden Diskussion wurden Handlungsansätze für eine Verbesserung des Risk Managements in den Unternehmen der Tschechischen Republik diskutiert. Die nächsten Termine für die Fortführung des Dialogs und für die Implementierung konkreter Maßnahmen sind bereits vereinbart.

 

Wenn auch Sie an den Aktivitäten des ZRK teilnehmen wollen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

 

>> KONTAKT MIT DEM ZRK AUFNEHMEN

 

 

 

 

 

 

 

 

ZRK BEIM SHELTER-KICK-OFF (BILBAO)

Vom 12. bis 13. Juni 2019 nahm eine Experten-Delegation des ZRK beim Kick-Off des großen EU-Forschungsprojekts SHELTER in Bilbao (Spanien) teil. Das ZRK hat auf der Basis einer umfassenden Einreichung den Zuschlag zur Teilnahme an einem internationalen Konsortium erhalten, das sich um das höchst zukunftsrelevante Thema des Kulturgüterschutzes annimmt. Die ZRK-Delegation wurde von Vorstandsvorsitzenden DI Johannes Göllner, MSc angeführt und umfasst darüber hinaus Dr. Joachim Klerx (Fachbereichsverantwortlicher des ZRK für Foresighting &Horizon Scanning), Dr. Friedrich Schipper (Fachbereichsverantwortlicher des ZRK für Kulturgüter) sowie Andreas Peer (Projekt-Koordinator des ZRK) teil. Das ZRK-Team wird im Rahmen des EU-Forschungsprojekts SHELTER auch von DI Viliam Zathurecky, PhD vom Institut für Strategie, Foresight, Risiko- und Innovationsmanagement der MASARYK Universität, Brünn-Brno (CZ) unterstützt.

 

Das ZRK-Team, das für das Projekt SHELTER tätig ist: (v.l.n.r) Dr. J. Klerx, A. Peer, Dr. F. Schipper, DI J. Göllner

 

Das von der EU finanzierte Forschungsprojekt, das gemeinsam mit der UNESCO umgesetzt wird, zielt darauf ab, eine digitale und institutionelle Vernetzung zu entwickeln, die international agierenden WissenschaftlerInnen und Kulturgüter-Verwaltungseinheiten erlaubt, die Sicherung der Kulturgüter im Lichte des Klimawandels (z.B. durch Temperaturanstieg, Hochwassergefährdung etc.) zu verbessern und die wirtschaftliche Bedeutung der Kulturgüter zu evaluieren.

Im Zuge des Kick-Offs wurden auch einige Lighthouse-Projekte definiert, anhand denen konkrete Schritte dargestellt werden können. Weitere Informationen zur ZRK-Tätigkeit im Rahmen von SHELTER folgen in Kürze.

 

Das ZRK-Team wird im Rahmen des EU-Forschungsprojekts SHELTER auch von DI Viliam ZATHURECKY, PhD vom Institut für Strategie, Foresight, Risiko- und Innovationsmanagement, MASARYK Universität, Brünn-Brno (CZ) unterstützt (im Bild ganz re.).

 

Wenn auch Sie an den Aktivitäten des ZRK teilnehmen wollen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

 

>> KONTAKT MIT DEM ZRK AUFNEHMEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CYBER INSURANCE CONFERENCE: ZRK AM PODIUM IN PRAG

Am 13. Juni 2019 nahm das ZRK mit einer Delegation an der in Prag organisierten „Cyber Insurance Conference“ in den Räumlichkeiten von Microsoft CZ teil.

 

Am Podium zeigten Jochen Ressel und DI Dr. Thomas Schaberreiter verschiedene Aspekte des Themenbereichs „Supply Chain Risk Management“ und dessen Zusammenhang mit dem Versicherungswesen auf. Einleitend machte Jochen Ressel bewusst, dass das Abwägen der Risiken auch den Blick auf die Chancen eröffnet und die Handlungsbereitschaft stärkt, diese Chancen auch zu ergreifen. Dafür müssen in vielen Fällen allerdings erst die finanzmathematischen Modelle entwickelt werden, da gerade im Supply Chain-Bereich Risiken meist außerhalb des Einflussbereichs des eigenen Unternehmens liegen. Dem ist so, weil es dabei nicht lediglich um einen innerbetrieblichen Prozess handelt, sondern um das Zusammenwirken eines Netzwerks von verschiedener Supply-Chains, die die Bereiche Energie, Kommunikation, Finanzen, Transport und Information betreffen. Je mehr sich diese Netzwerke vom Smart Grid in Richtung einer gesamtheitlichen Smart Economy bewegen, desto mehr nimmt die Komplexität zu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thomas Schaberreiter zeigte die aktuell entwickelte SGAM-Modelle auf sowie die Möglichkeiten der Herstellung homenger Standards, zumindest im Unternehmen, und ergänzte dies mit den von der Öffentlichen Verwaltung gegebenen Handlungsrahmen, wie z.B. der NIS-Gesetzgebung und was diese für Unternehmen bedeutet. Nach dem Aufzeigen konkreter Lösungsansätze fasste Jochen Ressel die Ausführungen zusammen und forderte die Unternehmen auf, sich des Themas open-minded anzunehmen, denn ein Ignorieren bedeutet nicht, dass die Supply-Chain-Risks verschwinden. Nur ein proaktives Aufgreifen des Themas schafft auch die Möglichkeit für praxisorientierte und pragmatische Versicherungslösungen im Cyber-Bereich.

Das unterstrich auch Martin Kreuzer von der Münchner Rück in seinen Ausführungen, der mit dem ZRK eng zusammenarbeitet und bei der IKT-Sicherheitskonferenz in Villach 2017 im Rahmen des dortigen ZRK-Workshops bereits auf die Herausforderungen der Cyber Security im Zusammenhang mit dem Versicherungsbereich hinwies.

Die ZRK-Delegation, die von ZRK-Finanzvorstand Dr. Wolfgang Reisinger komplettiert wurde, zeigte in Prag einmal mehr die im ZRK komprimierte Kompetenz zum allen Themen des Risiko- und Krisen-Managements auf.

 

Wenn auch Sie an den Aktivitäten des ZRK teilnehmen wollen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

 

>> KONTAKT MIT DEM ZRK AUFNEHMEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 

UNIV.-PROF. DR.in HELGA KROMP-KOLB ZU GAST BEIM ZRK

Beim Clubabend des ZRK am 11. Juni 2019, der in den Räumlichkeiten des Cafe Landtmann in Wien stattfand, begrüßte ZRK-Vorstandsvorsitzender DI Johannes Göllner, MSc die bekannte und international anerkannte Metreologin und Klima-Expertin Univ.-Prof. Dr.in Helga Kromp-Kolb, die zum Thema „Klimawandel – Klimakrise – Klimakatastrophe“ Stellung nahm.

 

 

Im Zuge ihres Impulsvortrags hatten die Clubmitglieder die Möglichkeit, verschiedendste Fragen zu stellen und Einschätzungen auf Top-Niveau zu diskutieren. Frau Kromp-Kolb zeigte anhand wissenschaftlicher Daten, dass die aktuelle Entwicklung erstmals in der Menschheitsgeschichte nicht mit astronomischen Ereignissen, wie Sonnenaktivitäten etc., in Verbindung gebracht werden kann. In der Menschheitsgeschichte waren die Ursachen für ein Verschwinden von Zivilisationen jedoch immer wieder durch Umweltzerstörung, Klimawandel, Ungleichheit und Oligarchie sowie externe Schockerlebnisse ausgelöst. Es ist außerdem wissenschaftlich erwiesen, dass diese Zivilisationen auch kurz vor deren Verschwinden nie in Betracht gezogen haben, dass dies geschehen könne. Ähneln wir heute daher diesen bereits verschwundenen Zivilisationen?

Die nächsten 5 bis 10 Jahre werden dies entscheiden. Denn dann werden die Kipp-Effekte zum Tragen kommen, sollten keine maßgeblichen Schritte unternommen werden, um unsere Zivilisation zu retten. Darunter versteht man, dass ab einem gewissen Zeitpunkt die ökologische Entwicklung unabänderlich wird, da Maßnahmen nur sehr stark zeitverzögert wirken. Ein wesentliches Element ist dabei die auf der Basis wissenschaftlicher Messdaten erwiesene Ansteigen der Durchschnittstemperatur.

Das Ansteigen des Meeresspiegels im Mittelmeer ist daher z.B. bereits unabwendbar – er wird um ca. 1 Meter ansteigen, was bedeutet, dass alleine in Ägypten ca. 20 Mio. Menschen ihr momentanes Siedlungsgebiet im Nildelta-Bereich (Alexandria usw.) verlieren werden. Doch wohin werden sich diese Menschen bewegen?

Erstmals in der Menschheitsgeschichte ist die Erde bereits voll besiedelt. Man kann nirgends wohin ausweichen, wo noch freies und lebenswertes Siedlungsgebiet vorhanden ist. Daher sind die sozialen Auswirkungen ebenfalls mitzubedenken. Ein Wandel ist nur möglich, wenn die Menschheit anerkennt, dass die von Kate Raworth entwickelte Doughnut-Economy eine Realität ist, die zeigt, dass unser Wirken von außen durch ökologische und gesellschaftliche Grenzen, sowie von innen durch soziale und ökologische Grundlagen beschränkt ist. Daraus ergibt sich ein „Ring“, der unseren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Handlungsrahmen darstellt. Ohne einer dramatischen Handlungsveränderung wird dieser Spielraum geringer und geringer werden.

Wenn auch Sie an den Aktivitäten des ZRK teilnehmen wollen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

 

>> KONTAKT MIT DEM ZRK AUFNEHMEN

 

 

 

 

 

 

 

 

BERICHT ÜBER DIE 7. ZRK-GENERALVERSAMMLUNG

Am 15. April 2019 fand in den Räumlichkeiten der Universität für Angewandte Kunst / Art and Economy die 7. Generalversammlung des ZRK-Zentrum für Risiko- & Krisenmanagement statt.

 

Nach den einleitenden Begrüßungsworten von Präsident Brig.i.R. Norbert Fürstenhofer und des Vorstandsvorsitzenden des ZRK, DI Johannes Göllner, MSc gab dieser einen detallierten Tätigkeits- und Ergebnisbericht über die Aktivitäten des Kalenderjahres 2018.

Dazu zählten vor allem die Ergebnisse im Rahmen der EU-Forschungsprojekte ASGARD-Analysis System for Gathered Raw Data sowie SHELTER-Sustainable Historic Environments hoListic Recontruction through Technological Enhancement and Community Based Resilience. Ab Juni 2019 wird außerdem das KIRAS-Projekt NUTRISAFE zur Sicherstellung von Nahrungsmittelproduktion und -logistik bearbeitet werden, wofür die Vorarbeiten im Jahr 2018 erfolgten. Außerdem wurde über die Einreichung zum COMET-K2-Projekt „K2-FARM-IT“ berichtet, die momentan inhaltlich geprüft wird. Es wurde darauf hingewiesen, dass in der Tätigkeit des ZRK in Summe 50 % aller Einreichungen erfolgreich genehmigt wurden.

Im Bereich der Veranstaltungen wurde auf das Engagement des ZRK im Rahmen der IKT-Sicherheitskonferenz und auf die Präsentation des Tätigkeitsumfangs am 22. Oktober 2018 im Novomatic Forum hingewiesen. Außerdem nahm das ZRK auf Einladung des BMEIA und als Partner von UN-OCHA an mehreren Vorträgen und Konferenzen teil, die sich mit der Sicherheitslage und dem Disaster Management in Vorderasien beschäftigten.

Ergänzend wurden die Aktivitäten im Bereich der Publikationen dargestellt sowie ein Ausblick auf die Aktivitäten 2019-2020 gegeben. Abschließend wurden die weiteren vereinsrechtlichen Erfordernisse einer Generalversammlung bearbeitet. Im Zuge dessen wurde der Vorstand auf der Basis der Prüfung der Unterlagen und nach dem Bericht des Finanzvorstandes entlastet und für eine weitere Funktionsperiode bestellt.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass das ZRK zu einer fixen Größe im Bereich des Risiko- & Krisenmanagements auf europäischer Ebene geworden ist, was sich auch in der Mitgliederentwicklung ablesen lässt. Das ZRK wird auch weiterhin über verschiedenste Kommunikationskanäle (Webpage, Facebook, LinkedIn etc.) über die Aktivitäten informieren.