UNIV.-PROF. DR.in HELGA KROMP-KOLB ZU GAST BEIM ZRK

Beim Clubabend des ZRK am 11. Juni 2019, der in den Räumlichkeiten des Cafe Landtmann in Wien stattfand, begrüßte ZRK-Vorstandsvorsitzender DI Johannes Göllner, MSc die bekannte und international anerkannte Metreologin und Klima-Expertin Univ.-Prof. Dr.in Helga Kromp-Kolb, die zum Thema “Klimawandel – Klimakrise – Klimakatastrophe” Stellung nahm.

 

 

Im Zuge ihres Impulsvortrags hatten die Clubmitglieder die Möglichkeit, verschiedendste Fragen zu stellen und Einschätzungen auf Top-Niveau zu diskutieren. Frau Kromp-Kolb zeigte anhand wissenschaftlicher Daten, dass die aktuelle Entwicklung erstmals in der Menschheitsgeschichte nicht mit astronomischen Ereignissen, wie Sonnenaktivitäten etc., in Verbindung gebracht werden kann. In der Menschheitsgeschichte waren die Ursachen für ein Verschwinden von Zivilisationen jedoch immer wieder durch Umweltzerstörung, Klimawandel, Ungleichheit und Oligarchie sowie externe Schockerlebnisse ausgelöst. Es ist außerdem wissenschaftlich erwiesen, dass diese Zivilisationen auch kurz vor deren Verschwinden nie in Betracht gezogen haben, dass dies geschehen könne. Ähneln wir heute daher diesen bereits verschwundenen Zivilisationen?

Die nächsten 5 bis 10 Jahre werden dies entscheiden. Denn dann werden die Kipp-Effekte zum Tragen kommen, sollten keine maßgeblichen Schritte unternommen werden, um unsere Zivilisation zu retten. Darunter versteht man, dass ab einem gewissen Zeitpunkt die ökologische Entwicklung unabänderlich wird, da Maßnahmen nur sehr stark zeitverzögert wirken. Ein wesentliches Element ist dabei die auf der Basis wissenschaftlicher Messdaten erwiesene Ansteigen der Durchschnittstemperatur.

Das Ansteigen des Meeresspiegels im Mittelmeer ist daher z.B. bereits unabwendbar – er wird um ca. 1 Meter ansteigen, was bedeutet, dass alleine in Ägypten ca. 20 Mio. Menschen ihr momentanes Siedlungsgebiet im Nildelta-Bereich (Alexandria usw.) verlieren werden. Doch wohin werden sich diese Menschen bewegen?

Erstmals in der Menschheitsgeschichte ist die Erde bereits voll besiedelt. Man kann nirgends wohin ausweichen, wo noch freies und lebenswertes Siedlungsgebiet vorhanden ist. Daher sind die sozialen Auswirkungen ebenfalls mitzubedenken. Ein Wandel ist nur möglich, wenn die Menschheit anerkennt, dass die von Kate Raworth entwickelte Doughnut-Economy eine Realität ist, die zeigt, dass unser Wirken von außen durch ökologische und gesellschaftliche Grenzen, sowie von innen durch soziale und ökologische Grundlagen beschränkt ist. Daraus ergibt sich ein “Ring”, der unseren wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Handlungsrahmen darstellt. Ohne einer dramatischen Handlungsveränderung wird dieser Spielraum geringer und geringer werden.

Wenn auch Sie an den Aktivitäten des ZRK teilnehmen wollen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

 

>> KONTAKT MIT DEM ZRK AUFNEHMEN